Lebenslauf

25.08.1876 geboren in Düsseldorf, Steinstraße, als Sohn und 4. von 7 Geschwistern von Albert Engstfeld und Anna Barbara, geb. Schöneberg
03.09.1876 Taufe in der Evangelischen Neanderkirche (damals „Größere Evangelische Kirche“) Besuch einer Volksschule, danach der Oberrealschule am Fürstenwall in Düsseldorf
1892 Aufnahmeprüfung und Aufnahme in die „Königlich Preußische Kunstakademie zu Düsseldorf“, Mitgliedschaft im Akademischen Verein „Laetitia“
1896 Ende des Studiums
1897–1907 zahlreiche Malaufenthalt in Knokke (Belgien) und Sluis (Holland), wohnt dort oft mit und bei seinem ex-Kommilitonen Johann Dreydorff
1908–1914 Aufenthalt in Brügge, Mitglied im „Cercle Artistique Bruges“, nachgewiesene Adressen „Sint Jacobstraat 62“ und „75 rue d‘ Oostende“ , zahlreiche Werke in Flandern, viele Ausstellungen, Reisen u.a. nach Amsterdam und Wien
1914 Flucht vor der drohenden Internierung über Holland nach Deutschland
1915 Einziehung zum „gv Landsturmmann“ in Wesel/Niederrhein.
1919 Heirat mit der Gastwirtstochter Maria Hartmann aus Oberhausen-Sterkrade, Umzug nach Hilden/Rheinland, Kalstert, wo der Vater des Malers eine Wohnung zur Verfügung stellt.
24.08.1920 Geburt der Tochter Doris
1933 Umzug in die Wohnung Heerstraße 22 in Hilden
1935 Aufenthalt in Mayen im Rahmen des Programms „Gemeinschaftswerk Kunst und Künstler“ – Ausstellung der Arbeiten 1936 in der Düsseldorfer Kunsthalle
1942 Aufenthalt in Elfershausen/Unterfranken, zahlreiche Bilder aus dem Ort und der Umgebung
20.04.1956 gestorben im St. Martinus-Krankenhaus, Langenfeld-Richrath/Rheinland, Beisetzung auf dem Stadtfriedhof Hilden
Albert Engstfeld, 1876 - 1956, Kunstmaler